Mit diesen Unterlagen möchte ich Ihnen die Grundbausteine von Mentaltraining näherbringen.

Mentaltraining hilft mit einer positiveren Energie den Aufgaben, dem Leben, den Menschen und sich selbst zu begegnen, denn Gedanken und Gefühle beeinflussen letztlich unser Dasein.

Wir wissen alle wie Gedanken und Gefühle uns manchmal beherrschen. Mentaltraining setzt genau hier an. Ziel ist, dass wir die Gedanken und Gefühle beherrschen können. Negative Gedanken aber sind nicht per se schlecht. Sie weisen auf etwas hin, was so für uns nicht stimmig ist. Sie sind Wegweiser dafür, was wir angehen können um glücklicher zu sein. Gedanken und Gefühle wahrzunehmen, schauen was dahinter ist und entsprechende Ziele anzugehen, würde ich mit Selbstwirksamkeit beschreiben. Wenn wir Menschen uns in der Lage fühlen gewisse Dinge zu beeinflussen, wirkt sich das auf unsere Zufriedenheit aus. Mit Mentaltraining wird der Prozess neue Ziele zu erreichen unterstützt.
 

Wie kam ich zum Mentaltraining? Ich war als Ausbildnerin für Lernende tätig. Sie kamen zu mir in eine Art Stütz- und Fachunterricht. Ich merkte bald, dass ich mit Ihnen den Dreisatz oder wie ein Stoff entsteht, unendlich viele Male besprechen kann. Wenn sie mental nicht bereit waren zu lernen, dann nützte es nichts. So lenkte ich meine Aufmerksamkeit bald einmal darauf, dass die Einstellung gegenüber dem Lernen, der Schule usw. verbessert wurde. Auch mir nützte es zu dieser Zeit, wenn ich mich vor dem Unterricht oder dem Coaching positiv „programmierte“. Ich nutze Mentaltraining, um fit genug zu sein. Ich fing 8:00 Uhr an und der Unterrichtstag war um 17:00 Uhr fertig. Das von Montag bis Donnerstag. Am Freitag war Zeit für Vorbereitungen und die Rekrutierung von neuen Lernenden. Das war ein enormes Pensum. Jedoch mit der richtigen Einstellung, mit positiven Gefühlen und der richtigen Arbeitsstruktur, kein Problem. So erlebte ich in meinem Leben oft, dass genau diese drei Faktoren, das zielgerichtete Denken, Fühlen und Handeln helfen viel zu erreichen. Beim mentalen Training „programmiert“ man sich auf seine Ziele und hat damit ein einfacheres, erfolgreicheres Leben.
 

Circa 1985 kamen die ersten Tools zu Mentaltraining in unsere Welt. Kurt Tepperwein war einer der Begründer. Ich praktiziere Mentaltraining seit 1992 und finde Mentaltraining gehört zur Allgemeinbildung. Zudem stelle ich fest, dass viele starke Persönlichkeiten ganz automatisch förderliches Mentaltraining praktizieren. Mentaltraining ist somit keine Zauberei, sondern eine logische Folge von Ursache und Wirkung.
 

Sie können diese Unterlagen auf drei Varianten gebrauchen:

1. Sie können die Impulse von vorne bis hinten durcharbeiten. Im Prinzip sind sie logisch aufgebaut.

2. Sie können die Unterlagen Querlesen indem Sie lediglich die Titel und die „Kurz“ lesen und sich vertiefen, wenn Sie etwas anspricht. Bei Tipps & Tricks, habe ich notiert, wie man das Thema umsetzen kann.

3. Sie können aber auch spontan irgendwelche Seiten aufschlagen und das jeweilige Thema bearbeiten.
 

Übrigens: Lesen verbessert die Lesefähigkeit, jedoch nicht das Leben ;-) Der viele leere Platz ist für Ihre Gedanken und Notizen. Nutzen Sie ihn und machen Sie die Unterlagen zu Ihrem Coachingtool!


Laden Sie das Dokument gleich herunger und brechen Sie zu neuen Ufern auf.
Viel Spass und Erfolg!
Ihre Rita Mancini

Mentaltraining, PDF

CHF 8.00Preis